Merkel = alte Kommunistin? Ja!

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
  1. #1
    Premium


    Merkel = alte Kommunistin? Ja!
    Kurzfassung/Hintergrund:
    In einer Hart aber Fair Sendung sagt Lafontain, dass Fr. Merkel in Moskau studiert hat.

    Meine Recherchen haben ergeben, dass dies zu 100% stimmt.
    (Erschreckend in diesen Zusammenhang ist für mich nur, wie unsere Medien im Nachhinein den Lebenslauf von Frau Merkel verbogen haben, damit dies nicht herrauskommt...Sie slebst lügt auch eiskalt, wenn Sie darauf angesprochen wird. Propaganda, das ist heute schon untertrieben. Hier wird massiv für Fr. Merkel und die CDU das Volk gelogen....)

    Aber lest selbst:


    Nochmals zum Thema Merkel...ich habe ein bischen nachgebohrt..und interessante Gedanke dazu gefunden

    http://de.wikipedia.org/wiki/Angela_...2.80.931978.29

    Ja aber in dem Link steht doch, dass sie ihren Ehemann bei einem Studentenaustausch in Moskau kennen gelernt hat. Heißt das jetzt, dass sie in Moskau war, oder nicht?

    Wird in der DDR bestimmt nicht Belohnung für besondere Aufmüpfigkeit gewesen sein, wenn sie nach Moskau durfte.

    weiterhin durfte nicht jeder in die sowjetunion wie heute. frau merkel durfte sogar in den westen reisen - mitten in den 70ern.
    das durften damals nur leute reinen sozialistischen gedankenguts und ehrenhafte, engagierte und treue mitglieder irgendwelcher überzeugter sozialistischer vereinigungen, die, wenn man sie mittenin der nacht weckte, aus dem bett sprangen und schrieen: "seid bereit! immer bereit!"
    auch wenn sich der ost-west-konflikt ab den 70ern entspannte, war man ja nicht doof.
    => Gut dass du es angesprochen hast, jetzt kann ich Lafontaine beruhigt Recht geben. DAnke für deine Kritik.

    Nochmals.
    Ja, sie hat in Maoskau studiert!
    Es wird nun nur dadurch verschleiert, dass man es Austausch-Semester nennt. Und es waren 2 Semester.
    DAs habe ich schon vor Jahren über sie gelesen, als sie noch unter dem Schutz des damaligen Bundeskanzlers Kohl stand.
    Sie sagte dies in einem Interview mit dem Spiegel.

    Man muß und kann nicht davon ausgehen, dass es unbedingt der absoluten Wahrheit entspricht, wenn eine Sekretärin sagt:"Nein, Frau Merkel studierte nicht in Moskau Physik,"
    Denn - das ist es doch: Austausch-Studentin und das ist der Unterschied.

    Und ja - nur linientreue Genossen durften nach Moskau.

    . Tatsache ist , dass die
    Pfarrerstochter Angela Kasner in Moskau Physik studieren
    durfte.

    Die Aussage von Lafontaine bei "Hart aber Fair" ist so richtig und zu belegen.

    Schlagzeile im „Schweiz Magazin“ (Internet-Nachrichtendienst): „Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel?“ Im Text heißt es: „Die deutsche Kanzlerin soll als Stasi-Mitarbeiterin an Bespitzelungen des ehemaligen DDR-Regimekritikers Robert Havemann, im Jahr 1980 teilgenommen haben.“ Konkret geht es hier um die Rund-um-die-Uhr-Überwachung Havemanns. Das „Schweiz Magazin“: „Jugendliche im Alter von Angela Merkel haben die Stasiobservation am Grundstück rund um die Uhr übernommen. Zeitweise wurden bis zu 200 Stasiagenten auf das Grundstück angesetzt und außer Hausarrest hatte Havemann seit 1976 mit einem gekappten Telefonanschluss zu leben. Die Überwachung kostete 740.000 DDR-Mark.“

    Der Westdeutsche Rundfunk war vor Jahren im Zuge von Recherchen über die Stasi auf ein Foto gestoßen, das eine junge Frau zeigt. Auf dem Foto soll Angela Merkel zu sehen sein, die sich dem Grundstück Havemanns in der Zeit der Observation und der Isolation von Havemann näherte. Merkel hatte die Verwendung des Fotos seinerzeit verhindert. Allerdings haben die WDR-Redakteure sich auch nicht ernsthaft um weitere Aufklärung bemüht.

    Fakt ist, dass die Merkel in der ehemaligen DDR höchst privilegiert war. Als Angela Dorothea Kasner geboren, war sie vor allen Dingen eines: Tochter! Nämlich Tochter des höchst einflussreichen Horst Kasner, der in der DDR ein Fortbildungszentrum der Evangelischen Kirche leitete. Sein Spitzname, „der rote Kasner“, zeichnete vor allem seine „intensive Staatsnähe“ aus, der „zeitweise Kontakte mit der Staatssicherheit nicht scheute“, wie es in einer Merkel-Biografie (Professor Gerd Langguth) heißt. Ohne Zweifel trug die Familie der Angela Merkel, insbesondere in Person ihres Vaters, dazu bei, SED-kritische Kirchengeister zu torpedieren und ihren Protest zu bannen, wenn nicht gar zu verraten.

    Das von Horst Kasner geleitete Zentrum, das eine stramme „Kirche-im-Sozialismus“-Linie predigte, war zudem eine Art Kontakthof zu höchsten Kirchenkreisen wie auch zu Regierungsbonzen. Der „Weißenseer Arbeitskreis“, den Kasner maßgeblich mitprägte, war ein wichtiges Instrument der DDR-Regierung zur Stabilisierung der Macht. Männern wie Kasner sicherte ihr Wirken massiven öffentlichen Einfluss. Linientreue DDR-Kirchenkreise prägten in den sechziger Jahren offizielle Westkontakte, waren wesentlich beispielsweise in die finanziell lukrative Häftlingsaustausch-Politik eingebunden, was auch erklärt, warum später mehrere Kirchenfürsten in der vereinigten Bundesrepublik Karriere machten (Stolpe, Eppelmann usw.) Staatssekretär für Kirchenfragen war Klaus Gysi, Vater des umtriebigen linken Politikers.

    In diesem hochgesellschaftlichen DDR-Kreis verkehrte Kasner-Tochter Angela Merkel, und zwar von Kindesbeinen an. Man hatte zwei Autos, einen Privatwagen und einen Dienstwagen. Merkel-Bruder Marcus empfing die staatlich-sozialistische Jugendweihe und war später noch zu DDR-Zeiten Mitarbeiter des sowjetischen Kernforschungszentrums Dubna bei Moskau. Angela Merkel lernte immer wieder DDR-Höchstrangige kennen und bewegte sich zunehmend sicherer in Kreisen der oberen DDR-Zehntausend: Abitur, Physik-Studium, Heirat, Aufnahme an der Berliner Akademie der Wissenschaften, wo sie 1986 promovierte. Natürlich schmückte sie auch die Reihen der regimetreuen Jugendorganisation FDJ. Auch hier war sie keine Mitläuferin, sondern Sekretärin für Agitation und Propaganda; ein Amt, das sie selbst heute gern als „Kulturbeauftragte“ bezeichnet. Das Schweizer Organ „Zeit-Fragen“ wertet, dass Merkel seinerzeit „eine der wichtigsten Expertinnen für politische Kommunikation in der sozialistischen Diktatur“ gewesen sei. Nachgewiesen ist, dass Angela Merkel nicht nur als Jugendliche, sondern auch noch – ab 1978 – als erwachsene Vollakademikerin an der Akademie der Wissenschaften der DDR, wo man länger als in anderen Bereichen, nämlich bis zum 30. Lebensjahr, der FDJ angehören konnte, bei den roten Blauhemden rührig war.

    In solcher Stellung war sie natürlich auch für die Stasi interessant....

  2. #2
    haxor


    Quelle Hugo Müller-Vogg
    Ebenfalls gesprochen haben wir mit dem Merkel-Biographen Hugo Müller-Vogg. Er hat uns seine Stellungsnahme noch einmal schriftlich zukommen lassen:
    "Nein, Angela Merkel hat nicht in Moskau studiert. Ich weiß das von Frau Merkel persönlich, mit der ich bei der Arbeit an dem Buch "Angela Merkel: Mein Weg" sehr ausführlich über ihre Ausbildung gesprochen habe. Es gibt übrigens einen unverdächtigen Zeugen für die Richtigkeit der Merkelschen Aussage: Der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, der selber in Moskau studiert hat. In meiner BILD-Kolumne "Berlin intern" schrieb ich dazu am 3.Juni 2008: "Dass Merkel nicht in Moskau studiert hat, bestätigt Dietmar Bartsch, der Bundesgeschäftsführer der Lafontaine-Partei. Der muss es wissen: Er selber durfte 1986 in Moskau studieren. Warum aber verbreitet Lafontaine Unwahres? Bartsch : "Ein Missverständnis." Wenige Tage, nachdem Oskar Lafontaine zum ersten Mal die Mär von Merkels Moskau-Studium erzählt hatte, gab es ein Pressefrühstück der Fraktion der LINKEN. Dort wurde Lafontaine mit der Aussage Bartschs konfrontiert. Seine Antwort: Wer so gut Russisch spricht, wie Frau Merkel, muss in Moskau studiert haben" - eine wohl aberwitzige Beweisführung.
    Quelle Gerd Langguth
    Oskar Lafontaine behauptete in der Sendung, Angela Merkel habe als Austauschstudentin ihren Mann in Moskau getroffen. Als Quelle nennt er unter anderem die Merkel-Biographie des Bonner Politologen Prof. Gerd Langguth. Diese Quelle aber belegt Lafontaines Behauptung nicht. In dem Buch schreibt Prof Langguth auf Seite 90: "Sie galt als,gesellig' - und reiste auch gerne, so mit ihrem späteren Mann Ulrich Merkel, der in der parallelen Seminargruppe war und ebenfalls Physik studierte. Beide trafen sich im Rahmen eines Jugendaustausches mit Physikstudenten in Moskau und Leningrad." Gegenüber "hartaberfair" betonte Prof. Langguth, dass er nie behauptet habe, Angela Merkel habe in Moskau studiert. Insofern sei es falsch, wenn sich Oskar Lafontaine in der Sendung "hartaberfair" auf ihn als Quelle berufe. Nach Ansicht von Prof. Langguth sei "Merkel auch keine überzeugte Kommunistin" gewesen.
    Jaja Premium, und die Schäfchen glauben weiter ihrem Herdenführer Oskar.
    Auf dem Wikipedia Artikel findet sich ebenfalls kein Beweis für ein Studium, lediglich für einen Aufenthalt - wieviel man daraus drehen kann ist schon beachtlich.

  3. #3
    BioaSharky


    Zitat Zitat von Premium Beitrag anzeigen
    Kurzfassung/Hintergrund:
    In einer Hart aber Fair Sendung sagt Lafontain, dass Fr. Merkel in Moskau studiert hat.

    Meine Recherchen haben ergeben, dass dies zu 100% stimmt.
    (Erschreckend in diesen Zusammenhang ist für mich nur, wie unsere Medien im Nachhinein den Lebenslauf von Frau Merkel verbogen haben, damit dies nicht herrauskommt...Sie slebst lügt auch eiskalt, wenn Sie darauf angesprochen wird. Propaganda, das ist heute schon untertrieben. Hier wird massiv für Fr. Merkel und die CDU das Volk gelogen....)

    Aber lest selbst:


    Nochmals zum Thema Merkel...ich habe ein bischen nachgebohrt..und interessante Gedanke dazu gefunden

    http://de.wikipedia.org/wiki/Angela_...2.80.931978.29

    Ja aber in dem Link steht doch, dass sie ihren Ehemann bei einem Studentenaustausch in Moskau kennen gelernt hat. Heißt das jetzt, dass sie in Moskau war, oder nicht?

    Wird in der DDR bestimmt nicht Belohnung für besondere Aufmüpfigkeit gewesen sein, wenn sie nach Moskau durfte.

    weiterhin durfte nicht jeder in die sowjetunion wie heute. frau merkel durfte sogar in den westen reisen - mitten in den 70ern.
    das durften damals nur leute reinen sozialistischen gedankenguts und ehrenhafte, engagierte und treue mitglieder irgendwelcher überzeugter sozialistischer vereinigungen, die, wenn man sie mittenin der nacht weckte, aus dem bett sprangen und schrieen: "seid bereit! immer bereit!"
    auch wenn sich der ost-west-konflikt ab den 70ern entspannte, war man ja nicht doof.
    => Gut dass du es angesprochen hast, jetzt kann ich Lafontaine beruhigt Recht geben. DAnke für deine Kritik.

    Nochmals.
    Ja, sie hat in Maoskau studiert!
    Es wird nun nur dadurch verschleiert, dass man es Austausch-Semester nennt. Und es waren 2 Semester.
    DAs habe ich schon vor Jahren über sie gelesen, als sie noch unter dem Schutz des damaligen Bundeskanzlers Kohl stand.
    Sie sagte dies in einem Interview mit dem Spiegel.....
    Peinliche Recherche.
    Ich gebe dir recht, sie war in Moskau. Der Rest deiner Argumentation ist äußerst fragwürdig, gab Lafontaine doch genau wie du Wikipedia als Quelle an.
    Dass du von mir dafür nur Gelächter erntest, genau wie Lafontaine damals, solltest du sportlich nehmen.
    Den Rest deiner Quellen, irgendein anonymes wer-weiss-was Forum hast du erst gar nicht als Quelle herausgestellt, wahrscheinlich weil es dir selber zu peinlich war.

    Übrigens

    Dazu:
    http://www.netzeitung.de/politik/deu...d/1151677.html

  4. #4
    Premium


    Wer hat sich blamiert?

    Im Wer weis was Forum steht doch eindeutig, dass der Moskauer Studienkollege von Frau Merkel sich auch wundert, warum man in Wiki den Lebenslauf von Frau Merkel bewußt verfälscht hat...

    => Klar dass da jetzt nichts mehr von 2 Austauschsemetern drin steht...
    Wäre auch oberpeinlich für eine alte Propagandamitarbeiterin...

    => Es stimmt ja auch dass Sie nciht in Moskau studiert hat, es waren ja nur 2 Austauschsemeter. (Auch wenn die mittlerweile weggelogen werden...)

    Somit bleiben trotzdem die Fakten: Abi, Studium, Doktor in DDR + Moskau.

    Da kann Sie sich wenden wie Sie will. Frau Propagandabundeskanzlerin.

  5. #5
    checcos


    Fakt ist, M hat 2 Semester in Moskau studiert.
    Ergo ist die Aussage "M hat in Moskau studiert" nicht falsch.
    Ganz korrekt hätte LF sagen müssen "M hat unter anderem in Moskau studiert"

    Das die rechte Presse (wozu ich auch die NET-Zeitung zähle) und Parteien das herunterspielen wollen ist klar.
    Nur macht ihre Hysterie die Sache noch verdächtiger.

    Premiums Aussage, dass nur verdiente und 100% Systemtreue DDR-Bürger nach Moskau reisen o. studieren durften, stimmt ebenfalls, und war gewissermaßen als Belohnung o. Auszecihnung anzusehen.
    Das weiß ich aus persönlichen Gesprächen mit EX-DDR-lern.

    Bei uns wurden solche Leute halt in die USA geschickt.

  6. #6
    BioaSharky


    Zitat Zitat von Premium Beitrag anzeigen
    Wer hat sich blamiert?

    Im Wer weis was Forum steht doch eindeutig, dass der Moskauer Studienkollege von Frau Merkel sich auch wundert, warum man in Wiki den Lebenslauf von Frau Merkel bewußt verfälscht hat...
    Dann zitiere bitte die Stelle!

    Zitat Zitat von Premium Beitrag anzeigen
    => Klar dass da jetzt nichts mehr von 2 Austauschsemetern drin steht...
    Wäre auch oberpeinlich für eine alte Propagandamitarbeiterin...
    Ach auf einmal steht nichts mehr drin, wo du doch oben fest behauptest, es steht dort eindeutig.
    Merkst du's noch, was DU für ein Lügenbaron bist?

    Zitat Zitat von Premium Beitrag anzeigen
    => Es stimmt ja auch dass Sie nciht in Moskau studiert hat, es waren ja nur 2 Austauschsemeter. (Auch wenn die mittlerweile weggelogen werden...

    Somit bleiben trotzdem die Fakten: Abi, Studium, Doktor in DDR + Moskau.
    Hier hast du auch nicht mal ansatzweise Fakten gebracht, nur Märchen erzählt, aber das ist man von Dir gewohnt.

  7. #7
    Cloakmaster


    Einige Kommilitonen von mir haben an einem Austausch-programm teilgenommen, und einige Kurse an der Universität von Santiago de Chile belegt. Selbstverständlich haben sie in dieser Zeit auch einen Uni-Ausweis der dortigen Uni erhalten, um zB den öffentlichen Nahverkehr nutzen zu dürfen. Dennoch dürfen sie formalrechtlich nicht behaupten, in Chile studiert zu haben, da sie als deutsche Studenten, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind, dort waren, und (trot Studi-Ausweis) NICHT an der ausländischen Uni immatrikuliert waren. So mussten sie zB auch nicht die dort üblichen Studiengebühren entrichten. Würde einer von Ihnen in seinem Lebenslaut angeben, in Bremen und Santiago studiert zu haben, wäre dies eine bewusste Falschaussage, für die sie sogar belangt werden können.

  8. #8
    Goerds8


    Zitat Zitat von checcos Beitrag anzeigen
    Fakt ist, M hat 2 Semester in Moskau studiert.
    Ergo ist die Aussage "M hat in Moskau studiert" nicht falsch.
    Ganz korrekt hätte LF sagen müssen "M hat unter anderem in Moskau studiert"
    na ja, nichts desto Trotz müßte sie dafür "Linientreu" gewesen sein.
    M.E. kam Merkel nur so weit weil sie als "Ziehvater" H. Kohl hatte.
    Wie man sich im System "einschleint" hatte sie ja scheinbar schon prima in
    der DDR gelernt.
    Da fällt mir so das Fähnchen im Wind zu ein...

  9. #9
    BioaSharky


    Zitat Zitat von checcos Beitrag anzeigen
    Fakt ist, M hat 2 Semester in Moskau studiert.
    Ergo ist die Aussage "M hat in Moskau studiert" nicht falsch.
    Ganz korrekt hätte LF sagen müssen "M hat unter anderem in Moskau studiert"
    ...
    Wie kommst du darauf, dass sie 2 Semester dort studiert hat?
    Premium sprach sogar von einem angeblichen Kommilitonen und 2 Semestern.
    Wie kommt man auf sowas?
    Fakt ist, sie war in Moskau, dass man dazu sicher kein Wolf Biermann sein durfte, ist schon klar, bloß den "Fakt", dass sie dort ihr Physikstudium betrieben hat, ist wohl aus den Fingern gesogen. Mir kommt's so vor, als wenn ihr als Alt-Bundesbürger Deutungshoheit für eine Sache beansprucht, von denen ihr aus der Zeitung gelesen oder nach Jahren von einem Bekannten gehört habt.


    Zitat Zitat von checcos Beitrag anzeigen
    ...
    Premiums Aussage, dass nur verdiente und 100% Systemtreue DDR-Bürger nach Moskau reisen o. studieren durften, stimmt ebenfalls, und war gewissermaßen als Belohnung o. Auszecihnung anzusehen.
    Das weiß ich aus persönlichen Gesprächen mit EX-DDR-lern....
    Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass ich ebenfalls in Moskau und Leningrad war und da waren garantiert nicht nur Systemtreue mit, wie du das hier als Fakt behauptest, sondern auch die Rabauken. Es war jeweils ein Kontingent frei und die Plätze wurden auch aufgefüllt.

  10. #10
    HankRogers


    Zitat Zitat von BioaSharky Beitrag anzeigen
    Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass ich ebenfalls in Moskau und Leningrad war ........

    Aha, da haben wir es doch, noch so ein Systemtreuer und Kommunist, kein wunder daß du die Merkel verteidigst. Warscheinlich habt ihr sogar in Moskau zusammen an der Uni studiert.


    Aber irgendwie verstehe ich es nicht, die Systemtreuen Komunisten müßten doch alle bei Premium auf Sympathie stossen, sind doch alles potentielle Linke und grundsätzliche Verfechter von Albrecht Müllers
    .....äääh Premiums Meinung.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Sie betrachten gerade Merkel = alte Kommunistin? Ja!