eBay Recht, Frage?

Dieses Thema eBay Recht, Frage? im Forum "Wirtschaft, Ebay, Berufe & Rechtsfragen" wurde erstellt von FredHammersmith, 11. Sep. 2015.

Thema: eBay Recht, Frage? Hallo, ich habe erfolgreichen einen Artikel für 58,- Euro inkl. versicherten Versand (Paket) verkauft. Nun habe ich...

  1. Hallo,

    ich habe erfolgreichen einen Artikel für 58,- Euro inkl. versicherten Versand (Paket) verkauft. Nun habe ich den Artikel als DHL Päckchen verschickt, als Beleg habe ich die Online-Frankierung. Der Empfänger gibt jetzt an, das Päckchen nicht erhalten zu haben und fordert die Rückerstattung des gezahlten Betrags. Ich habe ihm die Hälfte angeboten, welche er ablehnt und mit Rechtsanwalt droht.

    Wie ist die Rechtslage, weiß da jemand bescheid?

    Danke für Antwort.

    Gruß
    Fred
     
  2. Päckchen werden ohne Unterschrift zugestellt.
    Warum verschickt man unversichert, wenn für versicherten Versand bezahlt wurde ? Schätzungsweise will Dich der Käufer nun abziehen, aber leider ist er am längeren Hebel. Eine Online Frankierung beweist nur, dass das Porto ausgedruckt wurde. Eine Paketverfolgung ist damit nicht möglich. Es kann also geklaut worden sein, oder der Nachbar hat es angenommen und unterschlagen... oder aber der Empfänger hat es angenommen, gesehen dass es ein Päckchen ist und behauptet nun, es sei nicht angekommen, um Geld aus der Sache zu schlagen.
     
  3. Das ist so nicht ganz richtig Huckj. Guckst du:
    https://www.das.de/de/rechtsportal/...uktionen/versandrisiko-und-versandkosten.aspx

    liest du:
    Kauf von Privat
    Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) hält klare Regeln für den sogenannten Versendungskauf bereit: Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache, geht das Versandrisiko auf den Käufer über, sobald der Verkäufer dem Kurierdienst/der Post die Sache übergeben hat (§ 447 BGB). Mit anderen Worten: Soll der Verkäufer - wie bei eBay - den Artikel versenden, trägt der Käufer das Versandrisiko.

    Wichtig wäre in diesem Fall. dass er die Aufgabe des Päckchens belegen kann. Ob der Zahlbeleg dafür reicht? Glaube es kaum, könnte ja auch für eine andere Sendung gewesen sein.
     
  4. § 447
    Gefahrübergang beim Versendungskauf

    (1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

    (2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.
     
  5. Tja was sagt uns das? Ist das jetzt so ein Fall, oder geht es hier eher um die Leberwurst die nicht weisungsgemäß per Luftfracht nach China verschickt wurde, sondern als Schifffracht gammelig wurde? ;)