GCHQ-Überwachung: 200 Glasfaserkabel angezapft

Dieses Thema GCHQ-Überwachung: 200 Glasfaserkabel angezapft im Forum "Privatsphäre" wurde erstellt von Lemmy, 23. Juni 2013.

Thema: GCHQ-Überwachung: 200 Glasfaserkabel angezapft Der Snowden-Leak zieht weitere Kreise. Wie der Guardian am heutigen Freitag unter Berufung auf die geleakten...

  1. Quelle:Gulli.com
     
  2. Ja. Ich hab mir das jeden Tag beim surfen schon gedacht. Da stimmt doch was nicht :D

    Gut dass die Medien sowas schreiben. Sonst würde man das ja gar nicht mitbekommen. ;)
     
  3. Unter den mehr als 200 Glasfaser-Kabeln, die der britische
    Geheimdienst GCHQ anzapft und abhoert, ist auch das Kabel TAT-
    14. Das berichtet sueddeutsche.de unter Berufung auf Dokumente
    des Whistleblowers Edward Snowden. Ueber dieses Kabel wird "ein
    grosser Teil der deutschen UEbersee-Kommunikation abgewickelt".

    John Goetz, Hans Leyendecker und Frederik Obermaier berichten
    ( http://www.sueddeutsche.de/politik/...ten-schoepfen-deutsches-internet-ab-1.1704670 ):

    "Wie aus geheimen Dokumenten hervorgeht, ueber die der
    ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden verfuegt,
    hat nach Recherchen des NDR und der Sueddeutschen Zeitung der
    britische Nachrichtendienst Government Communications
    Headquarters (GCHQ) unter anderem das Glasfaserkabel TAT-14
    ausgespaeht, ueber das ein grosser Teil der deutschen UEbersee-
    Kommunikation abgewickelt wird."

    Die Wikipedia:
    "TAT-14 ist die Abkuerzung fuer Transatlantisches Telefonkabel
    Nr. 14, ein leistungsfaehiges Unterwasserkabel, das Nordamerika
    ueber zwei Strecken mit Europa verbindet."

    Die Sueddeutsche Zeitung weiter:

    "Beim Ausspaehen sollen dem britischen Geheimdienst zwei
    Telefongesellschaften behilflich gewesen sein. Angeblich
    handelt es sich dabei um Vodafone und British
    Telecommunications (BT)."

    Deutscher Teilhaber der Datenleitung ist die Deutsche Telekom.
    Dem Unternehmen liegen nach eigenen Angaben "keine
    Erkenntnisse" zum britischen Lauschprogramm vor.

    Im Bundestag sagte Ulrich Weinbrenner aus den Innenministerium
    noch:

    "Wir wussten nur von PRISM nichts. Von der grundsaetzlichen
    Ueberwachung waren wir nicht ueberrascht. Das kann niemand
    behaupten, der sich damit beschaeftigt. Was Angela Merkel
    gesagt hat, weiss ich auch nur aus der Presse."

    Bereits letzten Donnerstag hat Netzpolitik.org berichtet
    ( https://netzpolitik.org/2013/glasfa...enzentren-der-internet-kommunikation-anzapft/ ), wie die NSA Glasfaserkabel anzapft.

    --
    Dies ist eine Abwandlung des Beitrages
    ( https://netzpolitik.org/2013/tat-14-britischer-geheimdienst-zapft-auch-deutsches-glasfaser-kabel-an/ ), der von Andre
    Meister, Netzpolitik.org unter der Lizenz CC BY-NC-SA
    veröffentlicht wurde.
     
  4. Geht ja schon fast in Richtung Kriegsgrund.
    Wie wohl die Amis oder Inselaf*** drauf reagieren ,
    wenn die so von `ausgehorcht` werden würden ?
    Leute die die Wahrheit sagen werden da schnell zum Staatsfeind.
    Verrückte Welt ...

    Manch Staat übertreibt maßlos ,
    mit den Rechten die die sich selber rausnehmen.

    Wir, der blöde Pöbel muß fressen was uns vorgesetzt wird ,
    aber kotzen ist verboten :grins: