Überwachung - Die Angst vor dem Gespenst?

Dieses Thema Überwachung - Die Angst vor dem Gespenst? im Forum "Privatsphäre" wurde erstellt von Choco, 25. Juni 2013.

Thema: Überwachung - Die Angst vor dem Gespenst? Leider ist die Angst bei den Moderatoren so groß, dass mein erster Beitrag zensiert wurde. Also formuliere ich das...

  1. Leider ist die Angst bei den Moderatoren so groß, dass mein erster Beitrag zensiert wurde.

    Also formuliere ich das ganze etwas anders. Auch wenn dadurch die Wahrheit verfälscht wird.

    Aber so ist das nun mal. Man zensiert lieber, als dass man eine kontroverse Diskussion zulässt.

    Also nochmals:

    Aktuell liest man viel im Internet über das Thema Überwachung.

    Aber wie ist das eigentlich, wenn man das Thema mal ohne Angst betrachtet?

    Ist es nicht so, dass man sich vor etwas fürchtet, vor dem man sich überhaupt nicht fürchten muss?
    Vor was haben die Leute eigentlich Angst?
    Gibt es dazu konkreten Anlass?
    Hat jemand hier im Board schon mal etwas konkret Negatives erlebt, weil er überwacht wurde?

    Oder ist das nicht so, als hat man einfach nur Angst vor einem Gespenst?

    Sind es nicht nur die eigenen Gedanken, die einem die Sorgen bereiten?
    Wenn man also diese Gedanken nicht hätte, was wäre dann? Würde sich dann im Leben etwas objektiv ändern?
     
  2. Vielen Dank Choco für die andere Formulierung.
    Wenn du so schreibst habe ich überhaupt nix dagegen. Bei der anderen Art und Weise ist wieder *leider* Ärger vorprogrammiert.

    Trotzdem bin ich so frei, damit du siehst das ich eigentlich ungerne Zensiere:

    Hier noch mal dein erster Beitrag komplett Unzensiert:
    Viele Dank Choco. :winken:

    P.s. Ich hatte zensiert. The_ubm hatte damit nix zu tun. *also ich hab Schuld gehabt*.
     
  3. Interessante Grundsatzdiskussion - ich freue mich auf einen regen Meinungsaustausch!
     
  4. Es ist wohl eher die Angst vor Missbrauch der Daten als vor allem anderen.

    Japp, mehrfach.
    Beispiel: die Ämter überwachen meine Daten: ich musste mich nach einem Umzug ummelden.
    Kurz darauf das Negative: ich bekam schon nur wenige Wochen darauf Post von der GEZ, die meine neue Anschrift niemals hätten wissen können.

    1. Niemand kann wirklich kontrollieren wer auf die gespeicherten Daten Zugriff hat.
    2. Gerade in Deutschland sollte man aus der jüngeren geschichte wissen wozu die Überwachung und das massenhafte Sammeln von Daten führen kann. Genau dafür war die StaSi in der DDR doch zuständig.

    Die Definition wer "böse" ist und wer nicht, mag jetzt noch eiens Rechtsstaates würdig sein. Aber woher wollen wir wissen dass sich das nicht - wieder mal - ändert. Vlt. innerhalb kürzester Zeit.
    3. Daten sind bares Geld Wert. Das ist nicht ohne Grund so. Ich sehe schon meine jetzig gespeicherten Daten nur sehr undgern in den Händen unserer Staatsdienern. Ohne denen böse Absichten unterstellen zu wollen.
     
  5. Für mich geht es überhaupt nicht um Angst, sondern schlicht und ergreifend darum, dass das Recht auf Privatsphäre ein hohes Gut ist, das nur aufgrund konkreter Verdachtsmomente eingeschränkt werden können sollte.

    Ein reiner Generalverdacht reicht mir nicht aus als Begründung, mich zu einem gläsernen Menschen zu machen.
    Genausogut könnte man das autofahren verbieten, weil von jedem Auto eine gewisse Gefahr ausgeht.
     
  6. Genau deswegen wirst du beim Auto gezwungen, eine Versicherung dafür abzuschließen.

    Und wie man sieht, wurde Lambo-Bennie zu recht überwacht.

    Was er als negativ beschreibt, ist nur Gerechtigkeit. Er hätte sich selber bei der GEZ und beim Einwohnermeldeamt melden müssen.
     
  7. Vor dem 1.1.13 war es nicht nötig, sich bei der GEZ zu melden, wenn man nichts anzumelden hatte. Dennoch wurden Adressen vom EMA weitergegeben. Hier sieht man wieder den Generalverdacht von dem willikufalt schreibt. Und angeschrieben wurde wohl jeder, der nichts angemeldet hatte und umgezogen ist (so habe ich das zumindest mitbekommen).
     
  8. Ich wurde letztens bei einer Verkehrskontrolle raus gezogen, obwohl mein Auto in Ordnung war.

    Meine Steuer wurde auch schon mal geprüft, obwohl ich keine Steuern hinterzogen hatte.

    So ist das halt.
     
  9. Genau darum geht es. Was "zu recht" ist bestimme nicht ich, sondern die Regierung; und die kann ihre Meinung jederzeit ändern. Dem bin ich dann ausgeliefert.

    Ich vertrau den Leuten auf der anderen Seite der Daten einfach nicht über den Weg. ;)
    Die Dummheit der Menschen ist bekanntlich unendlich.
     
  10. Du siehst ja, dass es not tut.

    Was wäre, wenn sich keiner mehr ummelden würde, wenn er umzieht?
     
Die Seite wird geladen...

Überwachung - Die Angst vor dem Gespenst? - Ähnliche Themen

Forum Datum
Ich empfehle Sky, für alle die Angst vor der Überwachung haben. Privatsphäre 28. Juni 2014
elektronisches Fahrtenbuch mit GPS Überwachung rechtens ? Wirtschaft, Ebay, Berufe & Rechtsfragen 28. Aug. 2013
GCHQ-Überwachung: 200 Glasfaserkabel angezapft Privatsphäre 23. Juni 2013
Freiheit statt Angst 2008 - Bundesweiter Aktionstag gegen Überwachung am 31. Mai 2008 Privatsphäre 28. Mai 2008
Die Angst vor einer freien Welt: Einigkeit und Recht und ... Überwachung Privatsphäre 29. Dez. 2006